HIM-Automatische und konventionelle Messtechnik zur Bestimmung des Luftdruckes

Neben der Temperatur gehört der Luftdruck zu den ältesten in der Meteorologie gemessenen Größen. Unter  Druck versteht man eine Kraft bezogen auf eine Flächeneinheit. Die Einheit des Drucks ist daher die (Einheit der Kraft) / (Einheit der Fläche), d. h. im MKS-System N/m2 oder Pa (Pascal).
Da diese Druckeinheit sehr klein ist, benutzt man in der Meteorologie die Einheit 
hPa (hektoPascal :  
1 hPa = 100 Pa).

Dies hat auch historische Gründe, da die Zahlenangabe in hPa mit der Zahlenangabe in mbar übereinstimmt, die in der Meteorologie über Jahrzehnte gültig war.

Daneben gab es, vom wichtigsten Luftdruckmessgerät, dem Quecksilberbarometer,  abgeleitet die Einheit 1 Torr. 1 Torr ist der Druck einer Quecksilbersäule von 1 mm Höhe,  korrigiert auf eine Quecksilbertemperatur von 0 °C  und auf  die Normschwere (45° Breite, Meeresniveau).

Die Umrechnung erfolgt daher nach der Beziehung:

(1)   1 •103m • 13595 kgm3 •  9,806 m•s2  = 1 Torr = 133,32 N • m2 = 1.3332 hPa

Manchmal kann man anstelle der exakten Benennung Torr auch noch mm Hg  (= mm Quecksilbersäule)  finden. Bei kleinem Druck (Staudruck) findet man noch die Angabe mm WS (= mm Wassersäule) = 9.806 N-m"2 -0.1 hPa.

Die Einheiten mbar, Torr, mm Hg und mm WS dürfen jedoch bereits seit 1978 nicht mehr verwendet werden.